» » Leitfaden für die sexuelle Gesundheit von Männern

Leitfaden für die sexuelle Gesundheit von Männern

eingetragen in: Allgemein | 0

Die meisten verfügbaren Informationen zur sexuellen Gesundheit richten sich hauptsächlich an Frauen. Männer, insbesondere diejenigen, die sexuell aktiv sind, sind jedoch auch für sexuelle Probleme gefährdet. Ob schwul oder hetero, sexuelle Gesundheit ist ein wichtiger Aspekt im Leben eines Mannes und muss besonders beachtet werden. Bedrohungen für die sexuelle Gesundheit von Männern müssen verhindert und verringert werden, nicht nur für ihre Sicherheit, sondern auch für die Sicherheit ihrer Partner.

Parameter der männlichen sexuellen Gesundheit
Die sexuelle Gesundheit von Männern wird in der Regel von mehreren Faktoren bestimmt. Diese Faktoren umfassen die folgenden:

* Körperliche Gesundheit

Männer, die körperlich fit und gesund sind, haben im Allgemeinen eine bessere sexuelle Gesundheit als Männer, die sich nicht um ihre Ernährung kümmern oder regelmäßige körperliche Aktivitäten ausüben. Eine schwache kardiovaskuläre Konstitution, unterentwickelte Muskeln und eine schlechte Durchblutung tragen ebenfalls zu einer schlechten sexuellen Gesundheit bei. Ein schwacher Körper ist außerdem anfälliger und anfälliger für Infektionen, die die Widerstandsfähigkeit eines Mannes gegen sexuell übertragbare Krankheiten und Infektionen schwächen können.

* Psychologische Gesundheit

Im Gegensatz zum landläufigen Glauben ist die körperliche Verfassung eines Mannes nicht die einzige Determinante der sexuellen Gesundheit. Oft sind sexuelle Probleme direkte Auswirkungen auf die emotionalen Probleme eines Mannes. Beispielsweise wird häufig beobachtet, dass körperlich gesunde Männer, die an Erektionsstörungen leiden, einen schwerwiegenden Mangel an Selbstvertrauen haben oder von Angststörungen betroffen sind.

* Soziale Aktivitäten

Männer, die sich in monogamen sexuellen Beziehungen befinden, sind im Vergleich zu Männern, die polygame Beziehungen eingehen, einem geringeren Risiko für sexuelle Probleme ausgesetzt. Die Drogensucht erhöht auch das Risiko einer Ansteckung für einen Mann, insbesondere wenn intravenöse Medikamente eingesetzt werden.

Risiken für die sexuelle Gesundheit von Männern
Die männliche sexuelle Gesundheit kann durch verschiedene Krankheiten und Störungen bedroht sein. Einige dieser Risiken sind:

* Ejakulationsstörungen

Es gibt drei häufige Formen der Ejakulationsstörung bei Männern. Dies sind vorzeitige Ejakulation, verzögerte Ejakulation und retrograde Ejakulation. Vorzeitige Ejakulation tritt auf, wenn ein Mann aufgrund eines Übermaßes an sexueller Erregung, Angst oder Kontrollverlust vor oder kurz nach dem Eindringen ejakuliert. Eine verzögerte Ejakulation tritt auf, wenn eine Ejakulation zu langsam wird, um einen Orgasmus zu verhindern. Eine retrograde Ejakulation findet statt, wenn das Ejakulat in die Blase zurückgedrängt wird, anstatt beim Orgasmus freigesetzt zu werden.

* Erektionsstörungen

Ein anderer Begriff für diese Störung ist Impotenz. Dies geschieht, wenn ein Mann keine Erektion für den Geschlechtsverkehr und die Ejakulation lange genug haben oder aufrechterhalten kann. Daher kann er sein Sperma nicht in sein Partner-Reproduktionssystem einführen, um eine Schwangerschaft auszulösen. Dies wird oft durch ein psychologisches Trauma oder die Wirkung bestimmter Medikamente verursacht.

* Hemmung des sexuellen Verlangens

Dies kann leicht als Verlust oder Abnahme der Libido eines Mannes verstanden werden. Häufig ist der Testosteronspiegel mit einem niedrigen Testosteronspiegel verbunden. Hemmte sexuelle Lust kann auch durch Medikamente, psychische Probleme und einige Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck ausgelöst werden.

* Sexuell übertragbare Krankheiten und Infektionen

Männer werden normalerweise mit sexuell übertragbaren Krankheiten und sexuell übertragbaren Krankheiten infiziert, wenn ungesunde und ungeschützte sexuelle Beziehungen mit einem infizierten Partner bestehen. Zu den üblichen Anzeichen von sexuell übertragbaren Krankheiten und sexuell übertragbaren Krankheiten gehören: Schwierigkeiten beim Wasserlassen, blutiger Urin, unreiner Penisausfluss, Wunden, Läsionen und starker Juckreiz in den Genitalien.

Bei Problemen, die die männliche sexuelle Gesundheit betreffen, muss umgehend medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden. Die Diagnose erfolgt in der Regel durch körperliche und psychologische Untersuchungen sowie eine gründliche Beurteilung der Krankengeschichte. Die Behandlung erfolgt in der Regel in zwei Phasen: medizinische Behandlung körperlicher Symptome und psychologische Therapie psychischer und sozialer Faktoren.

Letztes Update am 16. Januar 2019 3:35