» » Leitfaden für die allgemeine weibliche Gesundheit

Leitfaden für die allgemeine weibliche Gesundheit

eingetragen in: Allgemein | 0

In einigen Romanen und Erzählungen des frühen 18. und 19. Jahrhunderts werden Frauen oft als verrückte und irrationale Wesen dargestellt, was die Schaffung verrückter Frauenliteratur befürwortet. Aber die moderne Medizin beseitigt diese “verrückte” Eigenschaft. Durch die Feststellung, dass Frauenhormone empfindlicher und anfälliger als Männer sind, wird der Gesundheit von Frauen mehr Aufmerksamkeit gewidmet. Menstruation, Menopause, PMS und Perimenopause – all dies ist Teil der allgemeinen Gesundheitsthemen, die sich auf Frauen beziehen. Abgesehen von dieser Ähnlichkeit, Teil der Gesundheit von Frauen zu sein, haben diese Phänomene nur eines zu verdanken: hormonelle Veränderungen. Hormone sind unbeständig, sie verändern sich mit der geringsten Variation in der Ernährung oder körperlicher Aktivität. Manchmal reichen sogar emotionale Umwälzungen aus, um die Hormone von Frauen in den Wahnsinn zu treiben. Forscher über Frauengesundheit studieren Studien über das Verhältnis von psychoemotionalem Wohlbefinden von Frauen und ihrer körperlichen Gesundheit. Hormone sind häufig die etablierten Verbindungen zwischen dieser Beziehung.

Hormonelle Ungleichgewichte sind die übliche Ursache für eine Reihe von Gesundheitsstörungen bei Frauen. Obwohl einige der Symptome mit anderen Krankheiten in Verbindung stehen, bleiben ihre Wurzeln unausgeglichene Hormone. So unterschiedlich die allgemeinen Gesundheitsthemen auch sind, sie reichen von körperlichen Manifestationen bis hin zu psychischen und emotionalen Beschwerden. Zu den körperlichen Manifestationen hormoneller Ungleichgewichte zählen Müdigkeit, Schwäche, Gewichtszunahme, Gewichtsverlust, Verdauungsprobleme, Hitzewallungen und Gelenkschmerzen. Andere Symptome sind ausgeprägter und weniger schleichend wie Haarausfall und trockene Haut. Unglücklicherweise ignorieren Frauen aufgrund der Anforderungen in Beruf und Familie diese Symptome oft nur aufgrund von übermäßiger Arbeit und allgemeiner Müdigkeit. Einige versuchen, ihre Symptome mit Heilmitteln zu heilen und ruhen, die nicht funktionieren. Hormonelle Ungleichgewichte benötigen ärztliche Hilfe und hormonelle Ergänzungen, um richtig behandelt zu werden. Ansonsten verschlimmern sich die Symptome mit Herzklopfen, erhöhter Übelkeit, Harnwegsstörungen, Brustschmerzen und vaginaler Trockenheit. In extremen Fällen kann es sogar zu Veränderungen der Menstruationszeiten kommen, bei denen der Betroffene entweder längere Zeit unter Blutungen leidet oder keine Zeiträume hat.

Wenn die oben genannten Symptome und Zustände schlecht genug sind, handelt es sich lediglich um den physischen Aspekt des hormonellen Ungleichgewichts. Der psycho-emotionale Aspekt dieser Ungleichgewichte, der normalerweise als Manifestation anderer psychischer Störungen auftritt, stört oft. Es gibt dokumentierte Fälle, in denen Betroffene gestehen, aufgrund der Symptome nicht auf ihrem normalen Niveau arbeiten zu können. Zu den kleineren Symptomen zählen Verlangen und Stimmungsschwankungen. Wenn die Symptome jedoch nicht behandelt werden, entwickeln sie sich zu schlechteren Zuständen wie Mangel an sexuellem Verlangen, Depressionen, Schlaflosigkeit und unklaren Gründen. Es ist kein Wunder, dass allgemeine Gesundheitsthemen und Bedenken gegen Frauen häufig auch Wohlfühlübungen beinhalten.

Diese Ungleichgewichte sind jedoch keine dauerhaften Leiden. Mit der richtigen Ernährung, Bewegung, Nahrungsergänzung und Beratung können Frauen ihre Hormone wieder auf Kurs bringen. Früherkennung ist jedoch ein Schlüsselfaktor bei der Behandlung hormoneller Ungleichgewichte. Es ist daher wichtig, die Symptome nicht einfach als allgemeine Zugehörigkeitsthemen oder -themen abzulehnen. Hormonelle Ungleichgewichte sind nicht nur Themen – sie sind real und passieren täglich mehr Frauen.

Letztes Update am 17. Juni 2019 1:01